Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Osterfeuer und Maifeuer...woher kommt dieses zündelnde Vergnügen?

Osterfeuer und Maifeuer...auch bei uns in der Gemeinde werden diese Bräuche gepflegt. Kommt vorbei!

 

Warum eigentlich?

 

Der Irrglaube, Osterfeuer seien ein heidnischer Brauch, um den Winter oder böse Geister zu vertreiben und den Frühling willkommen zu heißen, ist weit verbreitet. Wissenschaftlich sind diese Erklärungen jedoch nicht belegt. Die Tradition des christlichen Osterfeuers lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Seit dem 12. Jahrhundert haben sich Handlungen wie die Segnung des Feuers und das Entzünden der Osterkerze entwickelt. Während der sogenannten Lichtfeier segnet der Priester das Feuer und entzündet die Osterkerze. Auch heute sind diese Handlungen noch wichtiger Teil der katholischen Ostermesse. Das Licht der Kerze und des Feuers versinnbildlicht den auferstandenen Jesus Christus als Licht der Welt. Aber auch weltliche "Osterfeuer" finden nachweislich seit dem 14. Jahrhundert statt. Es handelt sich um Freudenfeuer, bei denen nicht mehr die Segnung des Feuers und das Entzünden der Osterkerze, sondern das Feiern an sich im Vordergrund stehen. Gerade weil das Osterfeuer auch damals mitunter schon als heidnisch galt, war es nicht bei allen beliebt. Martin Luther beispielsweeise lehnte die Feuersegnung ab, wel er sie als päpstlich und heidnisch befand. In evangelischen Territorien wurde daraufhin sowohl das kirchliche als auch das profane Osterfeuer verboten. 

 

Quellen: LRV-Institut für Landeskunde und Regionalgeshichte

 

Das Maifeuer entfacht sich in der Walpurgisnacht. Dem Glauben nach versammeln sich Hexen in der Nach zum 1. Mai an hoch gelegenen Orten, um dort zu tanzen und zu feiern. In dieser Nacht vermählen sich die die Hexen angeblich mit dem Teufel. Doch nicht nur für die Hexen war es Brauch in dieser Nacht, Zauber zu vollbringen. Es wurden in dieser Nacht div. Bräuche praktiziert, die der Fruchtbarkeit und der damit einhergehenden Partner-Suche verbunden waren. Durch die Christianisierung wurden diese heidnischen Bräuche allerdings verboten und schließlich umgewandelt. So wurde an diesem Tag dann die Heiligsprechung der Walpurga gefeirt. Sie galt als Schutzpatronin gegen Krankheit und Seuchen. Der Ursprung des Maifeuers liegt allerdings in der keltischen Kultur. Denn mit dem Entzünden eines solchen wurde der Winter verabschiedet und der Sommer begrüßt. Die Asche des Feuers wurde dann auf den Feldern verteilt, um eine reiche Ernte zu bescheren.

 

Quelle: focus.de

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 26. März 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Freiwillige Feuerwehr wird 90

NDR in Trent